Nachhaltigkeit

Wie funktioniert sie eigentlich - diese viel zitierte Nachhaltigkeit? Und wie kann sie tatsächlich gelingen? Auch Leipzig hat dafür kein Patentrezept und doch lohnt sich ein aufmerksamer Blick auf die sächsische Tagungsdestination. Das Bewusstsein für persönliche und gesellschaftliche Verantwortung spiegelt sich hier in einer spannenden Vielfalt von Ideen.

© Tom Thiele / o.media

Auf dem Weg zur smarten City

Um Entwicklungskonzepte für eine nachhaltigere, effizientere, technologisch fortschrittlichere, zukunftssichere und sozial inklusivere Gestaltung von Städten geht es auch im EU-Smart-City-Projekt „Triangulum“, an dem Leipzig seit 2020 beteiligt ist. Einen neuen Stellenwert bekommt das Thema darüber hinaus durch das im Sommer 2021 gründete Referat für Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz in der Stadtverwaltung. Hier werden künftig Nachhaltigkeits- und Klimaprozesse in der Stadt gesteuert und der Bürgerschaft die verstärkte Beteiligung an Energie- und Klimaschutzaktivitäten ermöglicht.

Dieses institutionelle Engagement geht einher mit vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen wie dem Forum Nachhaltiges Leipzig, das sich an der Nahtstelle zwischen Bürgerschaft, Wirtschaftsunternehmen und Stadtverwaltung für nachhaltiges Wachstum einsetzt.

Städtisches Leben der Zukunft

Zukunftsfragen stehen in Leipzig längst ganz oben auf der Agenda. Erstmals im Jahr 2009 wurde im Stadtrat ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept beschlossen und danach kontinuierlich evaluiert, bis es 2018 mit dem Titel „2030 – Leipzig wächst nachhaltig“ auf den weiteren Weg gebracht wurde.

Globale Rahmenbedingungen, demografischer Wandel, die Folgen des Strukturwandels und die Herausforderungen der Wissensgesellschaft – auf viele große Fragen, die sich für die Zukunft des städtischen Lebens stellen, will es Antworten finden. Entsprechend ambitioniert sind die formulierten Ziele - von Bildung und sozialer Integration bis zu intelligenter, nachhaltiger Mobilität und Klimaschutz. Und weil sich all diese Fragen nicht allein einer Stadtverwaltung stellen, sind zahlreiche Akteure der Stadtgesellschaft in die Umsetzung eingebunden.

© Thomas Rötting
© Leipziger Messe

Nachhaltig veranstalten – jetzt!

Ein aufmerksamer Blick für nachhaltig gestaltete Veranstaltungen ergibt sich aus Leipzigs Stellenwert als moderne Messe- und Kongressstadt. So stellte die Stadt im August 2020 ihren Leitfaden „Nachhaltig veranstalten – jetzt!“ vor. Im Sinne einer Checklist gibt es darin konkrete und messbare Handlungsempfehlungen für Bereiche wie Mobilität, schonenden Ressourceneinsatz, regionalen und fairen Handel sowie soziale Verantwortung.

Wie ein nachhaltiges Miteinander für Veranstaltungen konkret aussehen kann, zeigen ganz aktuelle Beispiele: Schon jetzt steht die Stadt in engem Dialog mit Veranstaltern des International Broadcast Centre auf der Leipziger Messe zur UEFA EURO 2024 oder vom Internationalen Deutschen Turnfest 2025. All diese Veranstaltungen bringen Gäste aus der ganzen Welt in die Messestadt und es gibt zahlreiche Impulse, diese und weitere Anlässe möglichst nachhaltig zu gestalten.

Teamgeist für den Tagungsstandort

Auf nachhaltiges Miteinander setzt auch die Initiative „Feel the Spirit… do-it-at-leipzig.de“, in der sich mehr als 50 Partner gemeinsam für den Tagungsstandort engagieren.

Der Teamgeist und die kontinuierliche Zusammenarbeit von Kongress- und Eventlocations, Tagungshotels, Serviceagenturen, lokalen PCOs und Logistikpartnern kommt Veranstaltern schon bei der Planung und dann auch bei Organisation und Durchführung Ihrer Events in Leipzig zugute.

Das Serviceportal www.do-it-at-leipzig.de versammelt all diese Anbieter und ihre Leistungen für den Kongress- und Tagungsbereich und erleichtert die Suche nach geeigneten Angeboten. Zudem macht die Initiative gemeinsam mit den Partnern mit kreativen Auftritten bei wichtigen Branchenevents wie der IMEX immer wieder Lust auf Leipzig.

© Svenja Sauer
© Philipp Kirschner

Messeplatz mit Green-Globe-Standards

Apropos Nachhaltigkeit im Veranstaltungsgeschäft: Als erste deutsche Messegesellschaft wurde die Leipziger Messe 2009 nach Green-Globe-Standards zertifiziert und durchläuft das jährliche Nachhaltigkeitsaudit seitdem stets erfolgreich.

Die Maßnahmen, die auf dem Messegelände, im Congress Center Leipzig (CCL) und der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig umgesetzt werden, betreffen Bereiche wie Ressourcenschonung, Energieeinsparung und soziale Aspekte. Nachhaltigkeit wird hier als Teil der unternehmerischen Verantwortung und als sinnvolle Investition begriffen.

Dieses Bestreben unterstützen auch die Tochtergesellschaften und das sehr erfolgreich: fairgourmet belegte beim Meeting Experts Green Award 2017 in der Kategorie Nachhaltiges Unternehmen den 1. Platz.

Innovationen für nachhaltige Mobilität

Weit über Leipzig hinaus strahlen auch „Leuchttürme“ wie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit ihrer Innovationskraft in Mobilitätsfragen.

Angefangen beim ABSOLUT-Projekt zu autonom fahrenden Nahverkehrsmitteln über das LOW-CARB-Projekt zur Senkung von CO2-Emissionen, dem App-basierten On-Demand-Mobilitätsangebot „Flexa“ bis hin zum sozialen Engagement, das 2021 mit dem Toleranz-Preis des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales gewürdigt wurde: die LVB weisen neue nachhaltige Wege für den ÖPNV.

© Leipziger Gruppe
© Zoo Leipzig

Von nachhaltigen Stadionsitzen und Bienenwiesen

Viele Facetten nachhaltigen Engagements finden sich auch bei den anderen do-it-at Leipzig-Partnern.

So sind der Zoo Leipzig und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung EMAS-zertifiziert. Porsche Leipzig und die Quarterback Arena Leipzig bieten auf ihren Geländen Millionen von Honigbienen ein Zuhause. Die Red Bull Arena hat sich wissenschaftlich begleitet mit ressourcenschonenden Stadionsitzen befasst. Das The Westin Leipzig erhielt als erstes Hotel in Sachsen die Anerkennung als „Certified Green Hotel“.

Und mit einer neuen AG Nachhaltigkeit räumt die Leipzig Tourismus Marketing GmbH dem Thema einen permanenten Platz in der Vermarktung Leipzigs ein.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.